Wie Sonne Ihrer Gesichtshaut schadet, und wie Sie sich davor schützen können

Der Sommer steht vor der Tür und wir freuen uns auf die warmen Sonnenstrahlen und den tollen braunen Teint. Allerdings ist bei dem Sonnenbad Vorsicht geboten, denn zu viel Sonneneinwirkung kann unsere Haut schädigen. Besonders davon ist die empfindliche Haut in unserem Gesicht betroffen.

Welche Schäden ruft Sonne hervor?

Das Sonnenlicht besteht aus Strahlen verschiedener Wellenlänge. Besonders schädlich für unsere Haut sind die UV-Strahlen. Denn diese dringen in die Haut ein und wechselwirken da mit den Zellen.

Die bekannteste Schädigung ist wohl der Sonnenbrand. Wer zu lange ungeschützt in der Sonne verbracht hat, spürt danach meist ein unangenehmes Brennen und eine Rötung. Je nachdem, wie lange man der Sonne ausgesetzt war, ist der Sonnenbrand stärker oder schwächer. Meist stirbt dabei die ober Hautschicht ab und schält sich dann von der darunterliegenden nachgebildeten Haut.

Langfristiger wirkt die vorzeitige Hautalterung. Diese entsteht durch die Zerstörung von Kollagen und den Zellen. Die Haut wird schlaff und faltig. Außerdem trocknet die Haut aus und es treten vermehrt sogenannte Altersflecken auf.

Wer es mit der Sonneneinstrahlung übertreibt, riskiert zudem an Hautkrebs zu erkranken.

Wie können Sie sich schützen?

Unser Körper versucht, sich selbst vor den UV-Strahlen zu schützen, indem er Pigmente bildet. Diese lassen unsere Haut dunkler erscheinen. Bei manchen Personen gelingt dies relativ schnell, andere bilden nur wenige Pigmente und sind daher stärker gefährdet. Der Schutz ist jedoch nicht perfekt und sollte mit anderen Maßnahmen kombiniert werden.

Sonnencremes helfen, die UV-Belastung zu reduzieren, indem Sie die Strahlen absorbieren. So könne Sie länger in der Sonne verweilen. Schutz bieten auch Kleidung und Schatten, die die Haut bedecken.

Sonne ist wichtig für unseren Körper und unser Wohlbefinden, aber zu viel Sonne schadet. Daher ist es wichtig, sich mit Sonnenschutzcremes zu schützen oder die starke Sonnenstrahlung zu meiden.

 

Posted in blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *